3. November 2021

Wie geht es in der Welt weiter?

Die Stimme, die im Januar 1987 die Wissenschaft der Differenzierung – das Human Design System – übermittelte, wies darauf hin, dass das Wissen exakt für die Zeit, in der wir jetzt leben übertragen wird. Das Human Design System gibt uns sehr genaue Antworten zu der Frage: Wie geht es in der Welt weiter? Dass es nicht so weitergeht wie in den Jahren vor 2020 war, haben mittlerweile schon einige Menschen verinnerlicht. Wie geht es in der Welt weiter? ist jedoch die große Frage mit der sich der Großteil der Menschheit beschäftigt. Neue Fragen brauchen neue Antworten….

Jeder Mensch, jede Kultur erlebt seine unmittelbare Welt in Bezug zu seiner eigenen Ausrichtung und seines bisherigen Lebenswegs.  Durch Erziehung, Bildung (oder Nichtbildung), durch familiäre Umstände und natürlich durch die finanzielle Situation tauchen überall in der Welt verschiedene Art und Weisen auf, wie mit der aktuellen Situation umgegangen wird. Gewisse Grundmuster  jedoch können erkannt werden und die sind 1. wir brauchen die Produkte der Pharmaindustrie also konsumiere und kaufe sie und 2. komme allen Verpflichtungen, die aufgrund des Klimawandels zukünftig auferlegt werden, nach und 3. die digitale Finanzwelt wird zukünftig alles kontrollieren – gewöhne dich mit der  Zeit daran.

Dem Kollektiv soll etwas verkauft werden, das nur von sehr wenigen global agierenden Konzernen zur Verfügung gestellt wird und deren Investoren im Hintergrund gleichzeitig diejenigen sind, die diese Verpflichtungen ausrufen. Der materielle Weg grüßt zum aller letzten Mal.

Tor 60 Die Beschränkung – Das Tor des Akzeptierens

Schon in meinen früheren Blogbeiträge erwähnte ich Hexagramm 60 immer wieder. Es befindet sich am Ende im Rad, am Ende einer Runde, bevor mit Hexagramm 41 der neue Zyklus startet. Das ist übrigens einer der Gründe weshalb die Chinesen mit ihrer Neujahrsfeier genau richtig liegen, wohin gegen das in der westlichen Welt übliche Sylvester am 31. Dezember eher der falsche Zeitpunkt für etwas „Neues“ ist.

Pluto hat Hexagramm 60 bereits im Frühjahr dieses Jahres kurz betreten, um ein erstes Hallo zu bekunden. Nächstes Jahr wird er dort Fuß fassen. Ab November 2022 wird er sich dort sogar festsetzen und es bis ins Jahr 2026 beackern. Tor (Hexagramm) 60 ist eine der Grundsäulen der Mutation im genetischen Pool auf diesem Planeten.  Zur Mutation gehört der Tod und die Wiedergeburt, letzteres ist nicht bewusst wahrnehmbar, der Tod hingegen schon.

Das wird natürlich auch in näher Zukunft so sein, wenn Pluto in den vor uns liegenden drei, vier Jahren seine Arbeit in Tor 60 erledigt. Der Tod wird wahrnehmbar, die Wiedergeburt liegt eher im Nebel.  Die anwesenden Menschen auf diesem Planeten werden sich dann immer noch fragen: Wie geht es in der Welt weiter?

Mutation in Tor 60 und Wie geht es in der Welt weiter?

Den Begriff Mutation googelt man in der aktuellen Situation besser nicht, es kommt nichts Brauchbares heraus für die echte aktuelle Situation (Zeitqualität) in der die Menschheit steckt.

“Als Mutation (lat. mutare „ändern/verändern, verwandeln“) wird in der Biologie eine spontan auftretende, dauerhafte Veränderung des Erbgutes bezeichnet.” Wikipedia liefert hier hingegen einen passenden Satz zur aktuellen Situation (Zeitqualität)

Im Text des Human Design System Rave I-Ging lautet der Text zu Tor 60:   “Das Akzeptieren einer Beschränkung ist der erste Schritt, um darüber hinauszugehen.” Dieses Akzeptieren gelingt bedauerlicherweise nur einem sehr geringen Prozentsatz der Menschheit. Alle anderen wollen ihr altes Leben zurück und machen alles mit, was vermeintlich dazu beiträgt, dass es endlich wieder so wird, wie vor dem schlimmen Virus.

Es gab da mal den Spruch bei uns in München: „Und i wart auf a Taxi, doch es kummt ned, es kummt ned!“ Ich finde den Spruch sehr passend in der aktuellen Situation (Zeitqualität).

Mystischer Weg

Das Taxi auf das wir vermeintlich warten, sind wir selbst. Unser Bewusstsein und unser Körper liefern uns mit seinen vorgeburtlichen und geburtlichen Prägungen alles, was wir benötigen, um unsere eigene Strategie und Autorität auszuleben.

Hier ein kurzes Video zum Thema Taxi (garantiert nicht von der Firma Uber gesponsert): 

https://www.youtube.com/watch?v=0ZUJOpnvqGE 

Das Motto der selbsternannten Elite auf der Welt: Wir kommen mit unseren Privatfliegern zu globalen elitären Treffen und übermitteln Euch, was Ihr uns abkaufen müsst, um weiterzuleben, neigt sich seinem natürlichen  Ende. Die globale Hintergrundmusik des Kreuz der Planung ist unwiderruflich im Januar 2027 beendet. 

Pluto in Tor 60 wird bis zum Jahr 2026 dafür gesorgt haben, dass jeder bis dahin noch lebender Mensch auf der Erde sich bewusst ist, was eine Beschränkung ist und womöglich durch Akzeptanz darüber hinausgehen kann. Es ist schon etwas sehr Besonderes in einer Zeitspanne wie dieser zu leben. Also ich lasse mir diese Möglichkeit mein Bewusstsein derart einzusetzen nicht entgehen.

Die selbsternannten Eliten sind ja gerade dabei, das Greenwashing der Superlative aufzubauen. Alle Produkte, die wir in Zukunft kaufen und konsumieren, sollen folgenden Anstrich haben, wie auf Wikipedia zu lesen ist:

“Versuch (von Firmen, Institutionen), sich durch Geldspenden für ökologische Projekte, PR-Maßnahmen o. Ä. als besonders umweltbewusst und umweltfreundlich darzustellen”

Der zukünftige Weg der Menschheit biegt jedoch gerade ab. Weg vom materiellen Weg hin zum Mystischen Weg. In der grafischen Darstellung, die uns durch das Human Design System möglich ist, macht die Evolution sozusagen einen Knick. Die Verbindung 19-49, hoch zu 37-40 mündet nicht mehr, wie bisher in das materielle Thema des Stammes, sondern in das individuelle Thema höheren Prinzipien folgend für sich selbst im Jetzt sprechen zu können.

Das hört sich für nicht HDS-Kundige womöglich etwas unverständlich an, eine nähere Erklärung dazu gibt es gerne auf Anfrage. Ein HDS Grundreading ist natürlich wie immer, die Grundlage für die Zukunft jedes Einzelnen. Nur wenn ein Mensch sich bewusst ist, wie er designed ist, kann er in die höheren Prinzipien eingeweiht, für sich selbst im Jetzt sprechen. Wie geht es in der Welt weiter? Genau das ist die Antwort.

Nicht alle können diesen Weg gehen

In der Geschichte der Menschheit sind schon viele einschneidende Ereignisse passiert, um die Entwicklung, die Evolution in eine neue Richtung zu lenken. Das Römische Reich zum Beispiel ist irgendwann untergegangen – das behaupten zumindest die Historiker…. Ob nicht Reste davon immer noch als anwesende Kraft auf diesem Planeten wirken, mag jeder für sich beurteilen.

Sicher ist jedoch, dass die einschneidenden Ereignisse der nächsten Jahre in unserer vernetzten, globalen Welt nicht alle Menschen im vollen Bewusstsein miterleben werden. Tor 60 ist als letztes Hexagram in der Abfolge des Rades auch das Tor des Todes und der Wiedergeburt. Viele von uns sind nicht dazu ausgestattet, die Veränderungen dieses Evolutionsschrittes bewusst mitzuerleben.

Das Human Design System  ist die Auseinandersetzung mit sich selbst. An der Stelle beginnt der Weg, um selbstreflektierendes Bewusstsein zu entwickeln. Die Schritte der persönlichen Entwicklung müssen eingehalten werden, um den Mystischen Weg gehen zu können. Als individueller Mensch, eingeweiht in höhere Prinzipien, für sich selbst im Jetzt sprechen zu können, ist das Ziel der neuen Zeit. Es ist zugleich die Antwort auf die Frage: Wie geht es in der Welt weiter?

Brigitte Berchtold

Brigitte Berchtold

Click Here to Leave a Comment Below

Avatar
Bernd - 3. November 2021 Antwort

Danke.

Da werden sich noch einige wundern, wenn es nicht so läuft wie geplant.

    Brigitte Berchtold
    Brigitte Berchtold - 3. November 2021 Antwort

    Ja mei… sagen wir in da Bayern immer. Das Kreuz der Planung geht unwiderruflich auf sein natürliches Ende zu. Nachdem wir alle Menschen sind, darf sich jeder gerne wundern, so wie es ihm beliebt. Da spielen Milliarden und Billionen keine Rolle dabei. Bewusstsein heißt die neue Währung…. Danke für Deinen Kommentar und beste Grüße

Avatar
Cora - 21. November 2021 Antwort

Hallo,

Ich habe auch Kanal 37-40 und 10-20 sowie 7-31.
Ich spüre 37-40 sehr und es ist Schmerzhaft, zu sehen wie vieles zerstört wird. Gewohntes und doch Illusion. 10-20 wird immer mehr aufgerufen. Selbstliebe, allein sein. Auch Tor 60 habe ich und trotz Begrenzungen füge ich mich nicht.

    Brigitte Berchtold
    Brigitte Berchtold - 21. November 2021 Antwort

    Danke für Deinen Kommentar. Was Du in drei kurzen Sätzen schreibst ist ein sehr komplexes Thema. 37-40 ist ja in diesem Fall die Autorität… und die Grundlage, dass das Leben gelebt werden kann, als der/die man hier inkarniert ist. 37-40 war seit 400 Jahren (in den letzten 80 Jahren massiv) die Hintergrundmusik auf dem Planet Erde und hat uns die Globalisierung gebracht. Alle arbeiten zusammen, um konzentriert und detailbezogen die Zukunft zu gestalten. Das bricht in den nächsten Jahren zusammen, weil unsere Zukunft individuell ist und wir die Hintergrundmusik von 20-34 haben werden. 65% der Menschen haben ein offenes Herzzentrum und haben sich mit 37-40 als Nicht-selbst-Thema identifiziert. Sie haben sich identifiziert mit etwas, was sie nicht sind und der Verstand hat ihnen erst recht eingeredet, sich damit auf alle Fälle zu identifizieren. Noch Fragen? Ich bin auch eine 37-40 und für mich ist klar, ich kann nur noch dabei unterstützen den Übergang zu unterstützen, bis jeder (der mich dazu einlädt) sich korrekt verhalten und im Jetzt für sich selbst sprechen kann (10-20). Nicht alle Menschen sind in der Frequenz das zu tun.

Leave a Reply: