Das Rumpelstilzchen-Prinzip

Erst als die junge Königin den Namen von Rumpelstilzchen ausspricht, ist dessen Macht schlagartig zerstört und die Königin behält ihr geliebtes Kind. Das Märchen zeigt exemplarisch, wie wichtig es ist, Gefahren im Leben zu erkennen und zu benennen. Gefahr erkannt – Gefahr gebannt.

Dann muss das Erkannte auch noch verstanden werden, und zwar mit einer Art intuitiver Intelligenz. Und nur, wenn man verstanden hat (Irrwege, Glaubenssätze, abwegige Gewohnheiten), kann man verzeihen.

Die Autorin beschreibt anschaulich, wie die modernen Menschen über den Weg des Erkennens, Verstehens und Verzeihens zur Heilung von alten Wunden und zur Transformation verkrusteter Glaubenssätze in ein aktives Dasein gelangen.

Zahlreiche Beispiele und Übungen machen das eBook zu einer anregenden und Gewinn bringenden Lektüre. Pflichtprogramm für alle, die sich von alten Glaubenssätzen befreien und im Leben weiterkommen wollen.

So beschreibt mein Lektor Thomas Hoffman den Inhalt meines Buches vom Rumpelstilzchen-Prinzip. Geschrieben habe ich das Buch bereits 2009. Nachdem sich jedoch an meinem Schreibstil so einiges verbessert hat lassen, war die Entscheidung, es gründlich zu überarbeiten und mit Unterstützung eines Fachmannes nochmal neu aufzulegen, genau richtig.

Hier das Vorwort des Buches und Sie bekommen Lust auf mehr….

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Mit diesem Spruch meiner Oma bin ich aufgewachsen. Nichts hab ich sooft gehört wie diesen Satz.

Dann, einige Jahrzehnte später, um genau zu sein im Jahr 2006, bekam ich ein Buch empfohlen, dass es nicht so einfach im Buchhandel zu kaufen gibt, auf das ich schon allein aus diesem Grund sehr gespannt war. Und stellen Sie sich vor, ich fand ihn wieder, den Spruch meiner Oma, diesen Spruch, der mich mein Leben lang begleitete: Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung – eine der Kernbotschaften, des Buches, das ich damals 2006  in Händen hielt und bis zum Ende verschlang.

 2006 war in vielerlei Hinsicht ein Schicksalsjahr für mich, falls man das so sagen will, denn es ereignete sich eine weitere Sache, die mein Leben stark beeinflussen sollte.

Es war einmal an einem sonnigen Freitag im Wonnemonat Mai, dieses Jahres, als das Telefon läutete und meine Lesestunde auf der Terrasse unterbrach. Meine Tochter war am Apparat und fragte mich nach der Telefonnummer der Frauenärztin.

Ich wusste sofort, dass sie schwanger war, denn einige Tage zuvor hatte ich einen intensiven Traum, der von einem Kind, einem kleinen Buben handelte. Und nun stand fest: Ich werde Oma, weitere vierzehn Tage später stand fest: Ich werde zweifache Oma. Meine Freude war groß!

So trug es sich zu, dass ich mich nach allen Regeln der Kunst auf das Oma-Sein einstimmte und was gehört untrennbar zu einer Oma? Natürlich das Märchenerzählen! Ich stöberte also in den Bücherregalen meiner Bekannten herum, was da an antiquarischem Material zu finden war. 1001 Nacht, Christian Morgenstern und natürlich die Brüder Grimm, alles uralte Ausgaben. Verzückung breitete sich in mir aus.

Und nachdem es keine Zufälle gibt, sondern etwas ist fällig und einem zufällt – war klar, dass hinter dieser Geschichtenleserei noch mehr steckte, als erst mal angenommen.

Pah, da war er dann, der AHA-Effekt!

Das Märchen vom Rumpelstilzchen war für mich 1:1 die Metapher für den Spruch meiner Oma, mit dem ich aufgewachsen bin. Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung „Gefahr erkannt – Gefahr gebannt“, fiel mir sofort als Motto für dieses Märchen ein. Dieses Motto liebe ich,  weil für mich persönlich eine tiefe Weisheit dahinter steht.

Die Quintessenz eines Märchens für das heutige Verständnis aufzubereiten, auf den Punkt zu bringen und an so viele Menschen weiterzugeben, wie es nur irgendwie geht, das wurde nach und nach eine Herzensangelegenheit für mich. So entstand dieses Buch. Und im Laufe der Zeit ergab es sich, dass sich aus dieser Herzensangelegenheit ein weiteres Buchprojekt geplant wurde.

Bleiben wir aber beim Rumpelstilzchen, was für mich eine Art Anleitung für die eigene Persönlichkeitsentwicklung enthält. Je mehr ich mich mit dem Märchen beschäftigte, umso klarer wurde mir, dass die positiven Veränderungen an einem selbst, die eigene spirituelle Persönlichkeitsentwicklung, der Schlüssel ist für die Zeit des Neuen Bewusstseins, in der wir uns befinden. Alle Welt sprach 2009, als ich zu schreiben begann,von2012, über irgendwelche ominösen Dinge, wie Erdplattenverschiebungen, gewaltigen Naturkatastrophen, bis hin zum Weltuntergang, die bevorstehen.

Ein guter Freund erzählte mir etwa: Er saß mit einem befreundeten Ingenieur bei einem Bier, der Ingenieur erzählte ihm detailliert, wie er Lebensmittel- und Gasvorräte anlegte und sich mit Notausrüstung wie Brennstofflampen und Campingkocher für die Zeit nach dem 21. Dezember versorgte.

Neues Bewusstsein

Ich hingegen wurde mir immer sicherer, es wird die Veränderung im Menschen selbst sein, die uns zu diesem Neue Bewusstsein führt. Mein Beitrag dazu sollte dieses Buch sein, mit der Metapher von dem Märchen Rumpelstilzchen als Grundlage. Ich wollte möglichst vielen Menschen helfen, schnell und einfach Dinge bei sich zu verändern.

Wenn ein Mensch Kenntnis hat von den grundlegenden Zusammenhängen, wie sie hier im Buch beschrieben werden, ist er in der Lage bewusst auf alle Lebensbereiche einzuwirken.

Nachdem ich bereits von Kindesbeinen an über eine Art intuitive Wahrnehmung verfüge und Ereignisse wahrnehme, bevor sie mich erreichen, war klar, dass es ein etwas anderer Ratgeber zur Persönlichkeitsentwicklung werden wird. Besonders im Hinblick auf das Jahr 2012 und das Neue Bewusstsein, das uns erreichen soll, mussten bei meinem Rumpelstilzchen-Buch einige ungewöhnliche Dinge zur Sprache kommen.

Die meisten Menschen haben keine Ahnung davon, dass es auch Dinge gibt, die sie nicht sehen oder messen können. Sie verweigern sämtliche Überlegungen dazu, erfinden sofort allerhand Gegenargumente und wollen natürlich für all das Beweise.

Das Paradoxe ist nur, dass es Beweise erst dann gibt, wenn der Mensch anfängt sich auf ein Thema einzulassen und ein guter Beobachter seines eigenen Alltags wird.

Nicht unser Verstand beschließt, wie wir uns im Leben verhalten, sondern unser Bewusstsein. Ihnen meine Sicht darauf zu vermitteln ist mein Anliegen mit diesem Buch. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.

Brigitte Berchtold

Brigitte Berchtold

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: