Wasser das Lebenselixier

Wasser ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff und Wasserstoff. Wasser ist die einzige chemische Verbindung auf der Erde, die in der Natur als Flüssigkeit, als Festkörper und als Gas vorkommt und genau das macht das Element Wasser einzigartig. Einzigartig wertvoll für unseren Planeten, die Natur und den Menschen, ohne Wasser läuft rein gar nichts. Es gibt aber noch viel mehr über unser Lebenselixier Wasser zu sagen…

Bei der fragwürdigen Methode der Kernspaltung werden Unmengen von Wasser benötigt und ein Mensch, der ca. 10 Tage ohne Wasser ist, stirbt, dabei besteht das Element Wasser nur aus drei Teilchen, einem Sauerstoff und zwei Wasserstoffatomen. Nun gut, die Zahl 3 ist ja eine altbekannte Größe, wenn es um die Symbolisierung der Schöpfung geht!

Ohne Wasser kein Leben

Vor der Geburt haben wir uns alle in Wasser aufgehalten, das Fruchtwasser geht erst ab, wenn die Geburt kurz bevorsteht, allein diese Tatsache rentiert es, sich mal den einen oder anderen Gedanken darüber zu machen. Ist ein Mensch nicht ausreichend mit Wasser versorgt, käme unser gesamter Zellstoffwechsel zum Erliegen. Viele Krankheiten und Mangelerscheinungen beruhen auf unzureichender Zufuhr von Wasser. Schauen wir uns die chemische Verbindung an, so sehen wir, dass zwei Wasserstoffatome an einem Sauerstoffatom festgemacht sind. So einfach dargestellt, schaut das Ganze fast aus wie der Kopf der ersten weltbekannten Comicfigur und es fällt auf, dass an dem Sauerstoffmolekül noch ein Plätzchen frei ist. Das ist die Stelle, an der sich die Wassermoleküle miteinander verbinden, um Tropfen zu bilden. Diese Anziehungskraft wirkt jedoch nur nach innen in alle Richtungen gleich, nach außen verhält sich das Wasser anders. Es bildet die so genannte Oberflächenspannung, die z.B. Insekten trägt und mit den neuesten Möglichkeiten den Mikrokosmos zu fotografieren, kann man sich diese Bilder sogar jederzeit im Internet anschauen.

Das Phänomen der Oberflächenspannung kann ein jeder im Alltag beobachten, nämlich überall dort, wo Wasser von einer Oberfläche abperlt.

Wasser in reiner Form

Wasser kommt nie in seinem reinen Zustand vor. Je nach Ort der Herkunft hat es die unterschiedlichsten anderen chemischen Verbindungen in sich gelöst. Aus diesem Grund ist Wasser auch nicht gleich Wasser. Ein vor kurzem verstorbener Wasserforscher Masuro Emoto hat das in seinen Büchern eindrucksvoll in Bildersprache festgehalten.

Weil viele Menschen in den letzten Jahren sehr intensiv recherchiert und festgestellt haben, was es mit Wasser, im speziellen mit unserem Trinkwasser, so auf sich hat, blüht die „Wasseraufbereitungsindustrie“ geradezu an allen Ecken und Enden auf. Maschinen und Filteranlagen gibt es in Hülle und Fülle am Markt zu kaufen und der geneigte Verbraucher durchblickt den Wald vor lauter Bäumen oft nicht mehr.

Je mehr die Trinkwasserqualität die Zellverfügbarkeit sicherstellt, je geeigneter ist es für uns Menschen. Der Zellstoffwechsel in seiner ursprünglich vorgesehenen Form kann in unserem Körper uneingeschränkt ablaufen. Unser biologisches, intelligentes System reguliert sich durch diesen optimalen Zellstoffwechsel selbst, was für den Menschen bedeutet, viel Gesundheit, einen vitalen schlanken Körper und viel Lebensenergie. Mal ganz ehrlich, wer möchte das nicht?

Viel hilft nicht viel

Weil die grundlegenden Dinge des Lebens einfach sind, sind auch die Grundlagen für eine optimale Wasserqualität einfach. Je mehr ein Wasser energetisiert, verwirbelt, verzwirbelt oder informiert ist, umso weniger ist es zellverfügbar, sprich geeignet für unseren Zellstoffwechsel. Der Zellstoffwechsel funktioniert nämlich noch immer nach den einfachen Regeln der Schöpfung, so wie sie seit Anbeginn in der menschlichen Zelle angelegt sind.

Ein Aktivkohlefilter am Wasserhahn einfach und leicht angebracht, liefert in diesem Zusammenhang sehr gute Dienste. Störende Stoffe, unerwünschte und giftige Chemikalien werden aus dem Wasser heraus gefiltert, bevor es in die häusliche Wasserkaraffe fließt. Das ist doch schon mal die halbe Miete!

Empfehlen möchte ich an dieser Stelle zusätzlich die Produkte der Firma Lichtmatrix, Laboratorium München, die mit der Technologie der Deisolyse arbeitet, das ist die Technologie der De-Information. Damit unser aller Lebenselixier wieder zu seinem Ursprung zurück finden kann.

Lesen Sie auch mehr hier auf meiner Seite unter Erfolgsprodukte-Lichtmatrix und schreiben Sie mir, welches Wasser sie verwenden und wie Sie damit zufrieden sind.

Brigitte Berchtold

Brigitte Berchtold

Click Here to Leave a Comment Below

stevenblack - 22. Oktober 2014 Antwort

Hallo Biggi,
„Je mehr ein Wasser energetisiert, verwirbelt, verzwirbelt oder informiert ist, umso weniger ist es zellverfügbar, sprich geeignet für unseren Zellstoffwechsel.“
Auf die Idee wäre ich nicht gekommen, ich dachte es sei umgekehrt. Ich meine, das Wasser ist ja in vielen Städten eher tot als lebendig und schmeckt oft fade. Sollte Energetisierung da nicht hilfreich sein?

freundliche Grüße,

Biggi - 22. Oktober 2014 Antwort

Danke für Deine Frage, lieber stevenblack. Wasser im allgemeinen ist zum jetzigen Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte absolut über informiert, von der chemischen Verunreinigung gar nicht zu sprechen. Wasser kann aus diesem Grund nicht mehr ursprünglich wirken, in allen Bereichen, wo Wasser wirkt, ist das so. Der Blogartikel nimmt Bezug auf Wasser und den menschlichen Organismus.
Ein nicht-manipulatives Handeln ist die Grundlage für die Regeneration von allem natürlichen Leben auf unserem Planeten. Wasser spielt eine große Rolle bei dieser Regeneration, wenn nicht sogar eine zentrale.
Die Technologie, der Deinformation, über die ich schreibe, beruht auf Grundlage des Wissens um die sogenannte „kosmische Konstante“, mit deren Hilfe es möglich ist, Wasser wieder in seine natürliche, ursprüngliche Wirkkraft zu versetzen.

Eine Energetisierung von Menschenhand quasi ist nur bedingt, um nicht zu sagen gar nicht möglich!

Ich hoffe ich konnte meinen Ansatz verständlich vermitteln. Lieben Gruß, Biggi

stevenblack - 23. Oktober 2014 Antwort

Hallo Biggi,
Danke für die Antwort!
Irgendwie klingt es eigentlich logisch, ich meine, es geht auf keine „Kuhhaut“,
was alles im Wasser enthalten undvon ihm aufgenommen wird. Da Zusatzinformationen
einzubringen macht vermutlich nur die menge an Information „größer“, sprich dichter.

Das mit der Deisolyse von den Lichtmatrix Leuten hab ich schon mitgekriegt. Wie machen die denn das?
Mit der Sonne?

lg,

Biggi Berchtold - 23. Oktober 2014 Antwort

Ich würde dieses „WIE“ mal unter Betriebsgeheimnis verbuchen, stevenblack! Lieben Gruß aus dem schönen München

Shamsher Kaur - 24. Oktober 2014 Antwort

Liebe Biggi, wenn ich mal zu meiner Frage die Verbraucherzentrale NRW zitieren darf:

„Aktivkohle kann einige große, unpolare, organische Wasserinhaltsstoffe zurückhalten, z. B. chlorierte Kohlenwasserstoffe, Pflanzenbehandlungsmittel oder Medikamente. Aber Schwermetall-Ionen (z. B. Blei), Nitrat und Calcium/Magnesium (Kalk) lassen sich durch dieses Verfahren nicht herausfiltern.

außerdem: Ist der Filter voll beladen, können die angelagerten Stoffe konzentriert wieder ins Wasser „durchbrechen“. Aktivkohle bietet einen hervorragenden Nährboden für Mikroorganismen. Deshalb enthalten die Filter oft keimtötendes Silber, das aber ausgewaschen wird. Werden die Geräte länger nicht betrieben oder steht das Wasser im Behälter, besteht so trotzdem die Gefahr, dass sich im Wasser Keime vermehren.“

Welche Erkenntnisse hast Du dazu?

    Biggi - 26. Oktober 2014 Antwort

    Danke lieber Shamsher Kaur für Deine Frage. Grundsätzlich ist es so, dass ich persönlich den Aussagen von Verbraucherzentralen nicht viel abgewinnen kann. Ich denke es gibt da viele „Meinungen“, die uns unwissenden Verbraucher unter einem Deckmantel des Vertrauens auf diese Institution, einfach eingeredet werden. Ich vertraue da meiner Intuition und meiner inneren Stimme, die mich mit Menschen zusammen bringt, die mir Wissen vermitteln können, das sich für mich stimmig und richtig anhört.

    Es wird in Kürze dazu auch noch einen etwas detaillierteren Blogartikel geben. Würde mich freuen, wenn Du ihn dann liest.
    Und klar, was Du im zweiten Absatz nach „außerdem“ schreibst ist völlig klar. Der Filter muss regelmäßig ausgetauscht werden und die Anlage macht nur Sinn, wenn Sie auch dauerhaft im Einsatz ist.

Leave a Reply: