Planung braucht eine Agenda

Die Human Design Community war sich im Januar 2020 bewusst, dass es der Startpunkt für den letzten 7 Jahres Zyklus war, den uns das Programm der Globalen Zyklen offen legt. In diversen meiner Blogbeiträge habe ich das Kreuz der Planung erwähnt, welches im Jahr 1615 begann und unwiderruflich im Januar 2027 endet. Es wird also die globale Hintergrundfrequenz verschoben, die uns all diese wunderbaren Dinge in den letzten 400 Jahren in diese Welt gebracht haben.

Planung braucht eine Agenda

Dieses verfolgen einer festgelegten Agenda hat bis dato auf vielen Ebenen wunderbar funktioniert. So konnte man sich in Deutschland zumindest auf Fahrpläne verlassen, wir konnten uns drauf verlassen, dass das Kindergeld, das Arbeitslosengeld, das Krankengeld auf unseren Konten eintraf. Wir haben nicht daran gezweifelt, einen Supermarkt zu betreten und alle erdenklichen Produkte dort kaufen zu können – gut, je nach Geldbeutel halt!

Wir konnten uns darauf verlassen, dass wenn wir Frauen schwanger wurden, das Kind überlebt und in der Zukunft ebenso wie wir, versorgt sein würde. Wir konnten uns darauf verlassen, wenn unser Kind die entsprechende schulische Laufbahn einschlägt, am Ende eine lohnende Karriere dabei heraus kam. Der Großteil der Menschen in der sogenannten zivilisierten Welt konnte sich einfach auf alles verlassen. Planung braucht eine Agenda und in Deutschland wurde erst recht akribisch geplant, dafür sind wir weltweit bekannt.

Planung betrifft nicht nur die eigene Karriere oder Familienplanung, es gibt auch andere Agenden, die geplant werden um in der Realität wahr zu werden, auf vielen anderen Ebenen. Das Kreuz der Planung hat unter anderem eine Agenda hervor gebracht, die von nur wenigen Menschen, die sich zusammen taten, geplant wurde. Auch hier die Parallele zur Familienplanung, die mit Mann und Frau beginnt und dann oft beliebig ausgebaut werden kann. Denken wir nur an Maria Theresia im 18. Jahrhundert mit ihren 12 Kindern, die quer über den europäischen Raum verheiratet wurden.  

Bei einer bewussteren Betrachtung der Gesamtsituation wird einem klar, dass alles doch ganz anders sein kann, als es scheint. Klar, haben einige dieser „selbsternannten“ Herrschaften“ die globale Welt zu ihrem Projekt gemacht und stehen aus deren Sicht auch kurz vorm Ziel. Planung braucht eine Agenda und schon werden Ziele erreicht. Manchmal kommt es anders als man denkt!

Kanal 37/40

Diese Verbindung führte den globalen Zyklus seit 1615 an. Hier geht es um den Handel, um das Geben und Nehmen in der Gemeinschaft (Stamm) und um das Verteilen von Ressourcen. Wer braucht was und wenn ja, aus welchem Grund. Wenn wir das festgelegt hatten, besiegelten wir es per Handschlag. Es hat nichts mit kollektiver Gerechtigkeit zu tun, nach dem Motto; jeder bekommt den gleichen Anteil, jeder bekommt das gleichgroße Stück der Torte und logische Gesetze aufgrund von Erfahrungen, die wir in der Vergangenheit gemacht haben regeln das alles. Hier im Kanal 37/40 gelten Stammesregeln. Die Illusion der Welt wie wir sie kennen wurde darauf aufgebaut.

Die Verbindung zwischen emotionalem Zentrum und Herzzentrum sorgt dafür, dass man tun kann, was man bewusst will. Bewusst im Sinne von emotionaler Bewusstheit, was sich total unterscheidet vom verstandesmäßigen „wollen“. Emotionale Bewusstheit hat das Solarplexus Zentrum als Motor zur Verfügung. Energy in Motion!

Wie steht´s um die Agenda der Planung?

Antwort: sie neigt sich ihrem Ende zu. Egal wie die InFORMationen in den sozialen Netzwerken sind, egal ob alternativ oder Mainstream, das Programm am Himmel ist die Zeitmaschine, die alles bestimmt, was auf Erden passiert.

Uranus für ein gutes Jahr in Tor 2 (Das Empfangende) ein Rezeptor, der in jeder Zelle eingebaut ist, Sitz des magnetischen Monopols, der plötzlich und unerwartet die Richtung von Menschen ändern kann. Im Human Design System wird nicht zwischen positiv und negativ unterschieden. Es ist was es ist. Wer sich nicht mit seinem Design „anfreunden“ kann und sein Design  noch nicht einmal kennt, der wird die Zukunft anders erleben, als diejenigen Menschen, die sich beizeiten entsprechend weiterentwickelt haben. Was wir hier die letzten beiden Jahre durchleben ist Bestandteil des Zwischenzustandes. Der point-of-no-return ist wie gesagt erst im Januar 2027.

Neptun weiterhin bis ins Jahr 2024 hinein in Tor 36 (Verfinsterung des Lichts). Das gilt für alle menschlichen Lebewesen auf diesem Planeten, egal ob sie Billionäre sind oder Obdachlose. Der Obdachlose hat sich womöglich schon besser an die Verfinsterung angepasst wie der Billionär, das ist der einzige Unterschied. Der Unterschied, der den Unterschied ausmacht!

Neptun arbeitet im „Hintergrund“, er sägt an den Themen der Hexagramme und bringt die Ergebnisse erst dann an die Wasseroberfläche, wenn es schon rum ist ums Eck. Ergebnisorientiert quasi!

Pluto in Tor 60. Diesen Umstand hab ich auch schon oft in meinen Beiträgen erwähnt. Das Tor der Beschränkung, der Mutation, was auch mit dem Tod verknüpft ist. Ab Mai 2026 dann nochmal final direktläufig in 60 und der Rest ist Geschichte. Das Kreuz der Planung kann verabschiedet werden. Der Boden für das Kreuz des schlafenden Phönix ist bereitet. Es kommt eine individuelle globale Frequenz auf die Erde, die weiß Gott alles möglich mit sich bringen wird. Ich weiß, dass ich nichts weiß!…. allerdings rein gar nichts mit Planung durch eine Agenda zu tun hat.

Persönlich begrüße ich das, andere wiederum sind vielleicht nicht so happy mit dieser Frequenz. Jedem das Seine halt!

Brigitte Berchtold

Brigitte Berchtold

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: